De Jung mit’n Tüdelband

Wokeen kennt nich dat Leed vun’n „Jung mit’n Tüdelband?“ Man egens mutt dat nich „Tüdelband“, man „Trudelband“ heten. „Band“ is en olet Woort för „Riepen“, dat kümmt ok bi dat Fässermaken för, ’neem dat Fatt mit iesern Riepen „bunnen“ warrt. Un so’n Riepen, denn kannst du trudeln. Mit en Stock jümmer wedder andrehen un dörch de Straten jagen. – Süh, un jüst dat maakt de „Jung mit’n Tüdelband“. In uns Höörspeel „Hanna un de Hummel“ köönt Ji em kennenlehrn. Güstern hett de 12 Johr ole Gustav Grabe den Jung bi uns sien Stimm geven. 

Wer kennt nicht dat Lied vom „Jungt mit’n Tüdelband? Eigentlich müsste es aber „Trudelband“ heißen. „Band“ ist ein altes Wort für „Reifen“, das kennt man noch vom Fässermachen, wenn dat Fass mit eisernen Reifen „gebunden“ wird. Und so einen Reifen, den kann man trudeln. Mit einem Stock antreiben und durch die Straßen jagen. 
In unserem Hörspiel „Hanna und der Hummel“ könnt Ihr den „Jung mit’n Tüdelband“ kennenlernen. Gestern hat ihm der 12 jährige Gustav Grabe seine Stimme gegeben.